Innenohr

Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis)

Altersschwerhörigkeit beginnt meist im Alter von 55-65 Jahren. Sie betrifft die höheren Frequenzen und tritt für gewöhnlich an beiden Ohren auf. Die Ursache dafür ist eine Beschädigung der feinen Sinneshaarzellen, die zu einer verminderten Signalübertragung an den Hörnerv führt. Diese Schäden können durch andere Faktoren, wie z.B. Lärmbelastung, noch weiter verschlimmert werden.

Lösung: Eine medikamentöse Behandlung ist hier nicht möglich, ein richtig angepasstes Hörgerät kann bei dieser Art der Hörminderung jedoch eine grosse Unterstützung sein.

Knalltrauma

Ein Knalltrauma entsteht, wenn das Innenohr duch ein sehr lautes Geräusch verletzt wird. Dies ist sogar dann möglich, wenn der beschädigende Schall nur von sehr kurzer Dauer ist (1 bis 3 ms). Die Folgen sind ein Gefühl verstopfter Ohren, Hörverlust oder Tinnitus.

Lösung: In der Regel verbessert sich das Hörvermögen in den Stunden oder Tagen nach dem Ereignis wieder. Bleibende Schäden am Gehör sind jedoch möglich. Ein richtig angepasstes Hörgerät kann das Hörvermögen deutlich verbessern.

Vergiftung der Nervenzellen (Ototoxizität)

In der Medizin bezeichnet man mit Ototoxizität die schädigende Wirkung von Substanzen auf das Innenohr, insbesondere auf die Sinneszellen der Hör- und Gleichgewichtsorgane, oder den zugehörigen Hirnnerven. 

Lösung: Da letztendlich die Nervenzellen betroffen sind, handelt es sich meist um permanente Schäden, die zu einer Hörminderung oder möglicherweise zu Gleichgewichtsstörungen führen. Ein richtig angepasstes Hörgerät kann bei dieser Art von Hörminderung eine grosse Hilfe sein.