Mittelohr

Mittelohrentzündung (Ottis media)

Eine durch Viren oder Bakterien hervorgerufene Mittelohrentzündung ist meist sehr schmerzhaft. Während der Dauer der Infektion ist die Hörfähigkeit gravierend beeinträchtigt.

Lösung: Akute Mittelohrentzündungen können meist medikamentös behandelt werden. Konsultieren Sie dazu Ihren Haus- oder HNO-Arzt.

Trommelfellperforation

Das Trommelfell kann durch Fremdkörper oder eine Infektion (z.B. Mittelohrentzündung) verletzt werden. Manchmal entsteht die Perforation auch durch einen Schlag auf das Ohr oder  einen lauten Knall. Ein solches Loch im Trommelfell führt zu Hörminderung.

Lösung: Verletzungen des Trommelfells heilen oft von selbst. Wenn das Trommelfell nicht von selbst heilt, muss die Perforation durch einen chirurgischen Eingriff behoben werden. Wenden Sie sich mit Ihren Beschwerden an einen HNO-Arzt.

Otosklerose

Otosklerose führt zu einer Verknöcherung und wirkt sich nachteilig auf die Beweglichkeit des Steigbügels aus. Dies bewirkt einen langsam fortschreitenden Hörverlust. Diese Störung wird häufig von Ohrgeräuschen (Tinnitus) begleitet.

Lösung: Otosklerose ist derzeit noch nicht medikamentös behandelbar. In manchen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff die Hörminderung verringern. Schallleitungsschwerhörigkeit durch Otosklerose kann jedoch mit einem Hörgerät stark verbessert werden.